Während der Zeit der großen Entdeckungen in Amerika waren die folgenden fünf Nationen maßgeblich beteiligt: Spanien, Frankreich, England, Portugal und die Niederlande. Im Folgenden werden alle Nationen näher erläutert.

During the time of the great discoveries in the Americas the nations mainly involved were Spain, France, England, Portugal and the Netherlands. All these nations are discussed in detail below.

 

 

Spanien / Spain

Spanien war in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts die führende Militärmacht in Europa. Nach der Vertreibung der Mauren von der iberischen Halbinsel (die sogenannte Reconquista) sowie die nationale Einigung hatte Spanien nun Ressourcen übrig, um sich neue Ziele zu setzen. Die Reisen des erfolgreichen Entdeckers Christoph Kolumbus im Namen der spanischen Krone konnten also zeitlich nicht besser stattfinden.

Die Vorteile Spaniens liegen im Bereich des Landkampfes sowie einer hohen Produktionsrate an Baupunkten. Weiterhin erhält Spanien mehr Siedler zu Beginn und die Anzahl an Karten sowie Operationspunkten ist leicht erhöht. Dies sollte dazu genutzt werden, um schnell „in die Fläche zu gehen“ und die großen Reiche der Ureinwohner zu erobern.

Warum die Eile? Die spanische Produktionsrate sinkt stetig über einen längeren Zeitraum. Um diesen Prozess aufzuhalten oder gar umzukehren, müssen die eigenen Ressourcen fokussiert eingesetzt werden. Nur wenn die Wirtschaft und der Handel in der Neuen Welt zügige Fortschritte machen, kann die spanische Krone zufrieden gestellt werden.

Keine andere Nation besitzt so viele Vorteile im Landkampf wie Spanien. Deren schwere Kavallerie sowie kampferprobten Konquistadoren haben leichtes Spiel mit den Ureinwohnern.

Wer Spaß an zahlreichen Landkämpfen mit Ureinwohnern hat, ist mit Spanien bestens beraten (mittlerer Schwierigkeitsgrad).

 

 

In the second half of the 15th century Spain was the leading military power in Europe. After the expulsion of the Moors from the Iberian peninsula (the Reconquista) and the associated national unification, Spain had resources available for new enterprises. The voyages of the successful explorer Christopher Columbus on behalf of the Spanish crown could not, therefore, have occurred at a better time.

Spain’s advantages lie in land combat and its high production rate of build points. Furthermore, in the early part of the game Spain receives more settlers and a slightly higher number of cards and hence operating points. These advantages should be used for a rapid "land grab" and to conquer the great native empires.

Why the rush? The Spanish production rate decreases steadily over time. To stop or even reverse this process, resources must be focused. The Spanish crown will only be satisfied when its economy and trade in the New World make rapid progress.

No other nation has as many advantages in land combat as Spain. Their heavy cavalry and battle-hardened conquistadors have an easy time against the natives.

Players who enjoy numerous land battles with indigenous peoples are well advised to choose Spain (medium difficulty).

 

 

Frankreich / France

Obwohl der 100jährige Krieg mit England bereits im Jahr 1453 beendet wurde, plagten Frankreich weiterhin innenpolitische Unruhen und Probleme. Der Konflikt mit England schwelte naturgemäß weiter. Auf der anderen Seite machte Frankreich große Fortschritte in den Bereichen von Wissenschaft, Kunst, Kultur und Politik.

Die Vorteile Frankreichs liegen eindeutig in den Bereichen Kolonisierung und Diplomatie. Schnelle Fortschritte bezüglich Militärtechnik ermöglichen es, auch schwer zu besiedelnde Gebiete zu kolonisieren. Die Ureinwohner werden zudem mit diplomatischem Geschick „um den Finger gewickelt“.

Die eigene Produktionsrate ist zu Beginn recht hoch, fällt aber - wie im Falle Spaniens - stetig. Zum Glück ist dies nicht von Dauer, so dass Frankreich sehr schnell zu einer Großmacht aufsteigen kann.

Frankreich besitzt nur wenige Nachteile und ist somit für Anfänger mit erweiterten Regelkenntnissen bestens geeignet (leichterer bis mittlerer Schwierigkeitsgrad).

 

 

Although the Hundred Years' War with England had ended in 1453, France was plagued by problems and civil strife, and the conflict with England smouldered on. On the other hand, France made great progress in the fields of science, art, culture and politics.

France has clear advantages in the fields of colonization and diplomacy. Rapid progress in military technology makes the colonization of “difficult” areas easier. The French player can use his diplomatic skill to wrap the indigenous peoples "around his little finger".

The production rate is initially quite high, but like Spain’s falls steadily. Fortunately, this effect ceases fairly soon, so that France can quickly rise to a superpower.

France has few drawbacks and is ideally suited for beginners with a thorough knowledge of the rules (easy to medium difficulty).

 

 

 

England

Mit dem Ende der Rosenkriege 1485 beginnt die Regentschaft der Tudors und somit der langsame Aufstieg Englands zur weltweiten See- und Kolonialmacht. Die englische Wirtschaft ist aufgrund des 100jährigen Krieges sowie der o.g. Rosenkriege nicht besonders entwickelt. Entsprechend mittelmäßig gestaltet sich die eigene Produktionsrate. Allerdings wurde mit der Entwicklung der Seefahrt frühzeitig begonnen.

England besitzt enorme Vorteile im Seekampf. Aber auch die englische Infanterie sollte nicht unterschätzt werden. Beides wird jedoch erst im Laufe eines Spieles wirklich sichtbar, so dass der englische Spieler eine langfristige Strategie entwickeln muss.

Wer Spaß an zahlreichen Seekämpfen mit Piraten hat, sollte England als anspruchsvolle Nation wählen (mittlerer bis höherer Schwierigkeitsgrad).

 

 

With the end of the Wars of the Roses in 1485 began the reign of the Tudors and England’s slow rise to global maritime and colonial power. The British economy, due to the Hundred Years’ War and the Wars of the Roses, is not particularly well developed and accordingly its production rate is only mediocre. However, the development of seafaring is well under way.

England has enormous advantages in naval combat, although the English infantry should also not be underestimated. However, both only become apparent during the course of the game, so the English player must follow a long-term strategy.

Players who enjoy numerous naval battles with pirates should choose England as a challenging nation (medium to high difficulty).

 

 

 

Portugal

Die Portugiesen sind die geborenen Seefahrer und Händler. Schon vor den Entdeckungsreisen des Christoph Kolumbus hat Portugal wichtige Entdeckungen an der westafrikanischen Küste unternommen.

Es verwundert also nicht, dass Portugal große Vorteile bei der Entdeckung neuer Gebiete besitzt. Ähnlich wie Spanien sollte Portugal frühzeitig viele Entdeckungen durchführen, um dann gezielt die besten Ländereien zu kolonisieren. Handel und Wirtschaft werden sich danach fast von alleine entwickeln. Damit kann dann die eigene Produktionsrate kontinuierlich gesteigert werden.

Portugal besitzt zudem leichte Vorteile im Seekampf und ist somit als Nation für Anfänger bestens geeignet (einfacherer Schwierigkeitsgrad).

 

 

The Portuguese are natural sailors and traders. Even before the expeditions of Christopher Columbus, Portugal had made important discoveries on the West African coast.

It is not surprising, therefore, that Portugal has great advantages in discovering new areas. Like Spain, Portugal should explore rapidly to discover and colonize the best areas. Trade and economy will then develop almost automatically and the production rate can be continually increased.

Portugal also has a slight advantage in naval combat and is therefore ideally suited as a nation for beginners (lower difficulty).

 

 

 

Niederlande / Netherlands

Vor 1492 gehörten die Niederlande zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und somit mehr oder weniger zum spanischen bzw. habsburgischen Herrschaftsbereich. Im 16. Jahrhundert begann die niederländische Unabhängigkeitsbewegung mit ersten Unruhen und Aufständen. Nach dem Ende des 80jährigen Krieges zwischen Spanien und den niederländischen Provinzen entwickelte sich eine überragende Handelsnation.

Die Niederlande besitzen viele Schwächen (z.B. geringe Produktionsrate), aber auch große Stärken (z.B. Möglichkeit der Preismanipulationen). Im Bereich Handel und Wirtschaft sind sie zudem unschlagbar. Zwar kann man CCC nicht durch Unmengen an Dukaten gewinnen, aber ein finanzieller Rückhalt ist dennoch sehr hilfreich. Weitere Vorteile bieten die niederländischen Baumeister, welche die eigenen Kolonien schnell zu wirtschaftliche Zentren ausbauen können.

Wer eine anspruchsvolle Nation spielen möchte und zudem diplomatische Fähigkeiten besitzt, wird mit den Niederlanden eine äußerst interessante und spannende Zeit erleben (höherer Schwierigkeitsgrad).

{Anmerkung des Designers: Meine bevorzugte Nation, weil diese Nation besondere Strategien erfordert!}

 

 

Before 1492 the Netherlands belonged to the German Holy Roman Empire and thus more or less to the Spanish or Habsburg dominions. In the 16th century the first riots and uprisings signalled the start of the Dutch independence movement. After the end of the Eighty Years’ War the Dutch provinces developed into an outstanding trading nation.

The Netherlands have many weaknesses (a low production rate), but also great strengths (the ability to manipulate prices). In the fields of trade and economy they are unbeatable. Although one cannot win CCC with money alone, financial support is still very helpful. Further advantages are provided by the Dutch master builders, who can expand their colonies quickly into economic powerhouses.

Players with diplomatic skill who want to play a highly challenging nation will have a very interesting and exciting experience with the Netherlands (higher difficulty).

{Designer's Note: My preferred nation because it requires special strategies!}