World in Flames - The Final Edition ist die Konfliktsimulation, wenn es um die Darstellung des kompletten 2. Weltkrieges geht. Kein anderes Brettspiel mit dieser Thematik versteht es besser, die komplexen Zusammenhänge in einer derartig spielbaren Form zu bringen. Der Designer Harry Rowland hat bereits zu Beginn der 1980er Jahre das legendäre Empires in Arms über die Australian Design Group veröffentlicht; dessen Mitbegründer er ist. Aber was genau ist eine Konfliktsimulation (auch Cosim genannt)?

 

Hinter der Abkürzung Cosim verbirgt sich der englische Begriff „Conflict Simulation“. Hierunter versteht man ein Regelkonstrukt, das reale oder hypothetische Militäroperationen möglichst genau nachstellen soll („simulieren“). Dadurch lassen sich Aufschlüsse über den möglichen Verlauf schon vergangener Ereignisse oder noch in der Zukunft liegender Entwicklungen erlangen, ohne das dabei ein wirklicher Mensch zu Schaden kommt. Üblicherweise wird der Begriff Konfliktsimulationen beim Militär verwendet. Beispielsweise wurde während des Golfkrieges das CoSim eines bekannten Designers vom US Militär verwendet, weil noch keine entsprechende Studie im Pentagon verfügbar war.

 

Und diesen militärischen Simulationen verdankt vermutlich das CoSim als Spiel seine Existenz. Ein CoSim versucht den ungewöhnlichen Reiz einer militärischen Simulation auszunutzen und es den Spielern zu ermöglichen, kriegerische Auseinandersetzungen aus allen Epochen nachzustellen, wobei jeder die Streitkräfte einer Seite befehligt. Im Gegensatz zum Schach werden reale Landkarten verwendet, welche in Hexagonfelder oder Regionen aufgeteilt sind. Als bewegliche Figuren oder Einheiten dienen Holzpöppel oder Counter (= flache Pappspielsteine). Diese stellen die militärischen Verbände oder Flugzeuge sowie Schiffe dar, welche nach Belieben über die Landkarte bewegt werden können. Die Ergebnisse innerhalb eines nachgestellten Konfliktes werden mit Hilfe eines Würfels und Tabellen ermittelt. Der Maßstab der dargestellten Truppenteile variiert von strategisch (die Counter stellen einige tausend Soldaten dar) bis taktisch (kleinere Truppenverbände bis hin zum einzelnen Soldaten). Auch die Regeln sind in ihrem Aufbau sehr unterschiedlich (von wenigen Seiten bis zu mehreren Regelheften sowie von sehr einfach bis höchst komplex). Diese Regelwerke sind meistens in Englisch verfaßt, da dieses Hobby vor allem im anglo-amerikanischen Raum verbreitet ist.

 

Das Hobby des Cosims setzt ein gewisses Interesse an militärischen Operationen voraus, wenn es auch nicht unbedingt notwendig ist. Cosims erfreuen sich durchaus einer breiten Anhängerschaft, wenn sie auch bei weitem nicht so verbreitet sind wie beispielsweise Rollenspiele. Trotzdem verbindet sie mit diesen doch eine gewisse Verwandtschaft. Man muß sich schon ein wenig in die Rolle des jeweiligen Oberbefehlshabers und den historischen Begebenheiten hinein versetzen können, um ein simuliertes Gefecht zu gewinnen. Aber im Gegensatz zum Rollenspiel ist das CoSim selten im Bereich der Fantasy oder SF angesiedelt, sondern versucht sich an einer möglichst genauen Simulation geschichtlicher Vorgänge und Fakten. Dafür erlaubt es einem aber, zumindest den militärischen Teil der Menschheit vom alten Ägypten bis zum Golfkrieg nachzustellen und das „Was Wäre Wenn?“ zu erforschen. Letztendlich ist es diese Erforschung von militärischen Details sowie die unterschiedlichen Verläufe einer Operation und vieles mehr, was den ungewöhnlichen Reiz eines Cosims ausmacht. Es ist äußert interessant mit anzusehen, wie während einer Simulation die Geschehnisse variieren, nur weil man ein klein wenig vom historischen Verlauf abgewichen ist. Daraufhin kann man jedoch wieder Erkenntnisse darüber gewinnen, warum ein historisches Gefecht so und nicht anders verlaufen ist. Cosims besitzen also nicht nur rein spielerische Elemente, sondern fördern ebenfalls das historische Wissen.

 

 

World in Flames stellt ein solches Cosim dar. Der Schwerpunkt des Spieldesigns liegt dabei eindeutig auf die Simulation von weltweiten Operationen. Schnelle Spielbarkeit mit einfachen Regeln haben World in Flames zu einem ewigen Weltbestseller seit über 25 Jahren gemacht. Weiterhin konnte dieses Cosim vier begehrte Auszeichnungen ergattern:

 

- Spiel des Jahres 1986 (vergeben von der US Zeitschrift „Fire & Movement“)

 

- State of the Art 1986 (vergeben von der US Zeitschrift „Fire & Movement“)

 

- Cosims des Jahrzehnts (Fire & Movement Ausgabe #67)

 

- Bestes Spiel über das 20. Jahrhundert (Charles Roberts Award 1986)

 

 

 

 

Wer mehr über die Geschichte des CoSims erfahren möchte, sollte diesem Link folgen: http://www.ghs-kosim.de/index.php/cosimm/historycosims